Psychische Probleme werden mit Psychopharmaka nicht gelöst!

Psychopharmaka reichen nicht aus,

um psychische Probleme zu lösen.

Es braucht psychologische Hilfe!

18. Dezember 2015

Psychische Probleme werden mit Psychopharmaka nicht gelöst!

„Österreicher schlucken immer öfter Mittel gegen Depression“, tituliert der Kurier (Ernst Mauritz) in seiner heutigen Ausgabe (18.12.15). „Die Daten sind ein Hinweis darauf, dass Handlungsbedarf besteht, die Versorgung psychisch kranker Menschen in Österreich zu verbessern“. Psychopharmaka gäbe es auf Kassenkosten. Für die Einzelperson seien ausschließlich Psychopharmaka zwar ein kurzfristiger finanzieller Vorteil – langfristig überwiegen aber die Nachteile. Langfristig sei das neuerliche Auftreten psychischer Probleme bei ausschließlicher Medikamententherapie wahrscheinlicher.
Psychopharmaka stellen fallweise eine notwendige Krücke auf Zeit dar. Sie reichen aber keinesfalls aus, um psychische Probleme zu lösen. Dazu bedarf es psychologischer Hilfe.