Entschleunigung ist nicht alles

Wie und womit

will ich

meine Lebenszeit füllen?

14. September 2014

Entschleunigung ist nicht alles

Entschleunigung gibt der Zeit nicht automatisch mehr Qualität. Sie reicht nicht aus, um die Ruhelosigkeit aufzuheben. Dazu müssten wir uns ernsthaft fragen, wie wir unsere Zeit verbringen wollen. Nämlich unsere gesamte Zeit. Dies käme aber der Frage gleich, wie wir unser Leben verbringen wollen. Nur – das ist riskant. Denn wir könnten eine Antwort finden, die nicht ins Konzept passt. Nicht ins gesellschaftliche Konzept. Und (daher?) nicht in unseres.

Wir wollen nur  Antworten, die auch umsetzbar erscheinen. Daher stellen wir die entscheidenden Fragen nicht. Und erhalten auch keine entscheidenden Antworten.

Wollen wir nicht nur eine entschleunigte, sondern eine erfüllte Zeit, kommen wir nicht umhin, die vorläufige Diskrepanz auszuhalten, die aus den gefundenen Antworten entsteht. Denn die bequemen Scheinlösungen versagen uns die Erfülltheit, um die es uns letztlich geht:  Aufgehen in einem Leben, das uns entspricht und in dem unserer Lebendigkeit eine freudige Ruhe innewohnt.